ein ziel

ich glaub in all den wirren ist es das stärkste was obenauf liegt sozusagen nachdem zu greifen das einfachste schnellste aber auch längste und höchste ist.. es lautet gott. und zwar nicht als sein treuer untertan sodern ihn oder sie vom trone zu stürzen und selbst sich zu setzten. gegen den kosmos ist gesetz! gegen gott schicksal und erde!

alles was noch zählt ist man selbst. bin ich

last man standing

18.3.07 19:16, kommentieren

so ne art sehnsucht

 

Nach ein bischen pause ist heute glaub ich wieder mal ein guter abend was zu schreiben, besonders weil ich alleine bin und einfach ein so schöner abend ist.

Es geht um ein mädchen was ich begehre.. boar klingt als wär ich ein vergewaltiger uind kinderschänder... sagen wirs anders sie ist wenige jahre jünger als ich und ich sah sie etwa 3 mal glaub ich in meinem leben und habe mit ihr und anderen gefeiert und abende verbracht.. das letzte mal ist sicher schon 8 monate her und nun will sie nichtmehr aus meinen kopf. es ist ein verlangen was in mir entsteht wenn ich ein bild von ihr sehe oder an sie denke..kein gewöhnliches gefühl wie bei verliebten jugentlichen oder schmetterlinge-im-bauch oder sowas.. es ist völlig anders, sie schenkt mir weder frieden noch freude wenn ich an sie denke. ich weiß ich werde sie nie bei mir haben sie im arm halten können.. höchstens für einen abend wenn ich sie (je) wieder sehe.. sie ist so unschuldig, so "klein" aber dabei keinesfalls unbelastet oder undbegehrend..

zu weit weg ist sie und ich habe nicht von ihr außer ein winziges bild.. ich habe keine möglichkeit zum kontakt und nur eine kleine basis auf bekantschaft..

was kann man tun? es ist nichts zu tun, außer jeden abend sie anzusehen und hoffen das sie zur tür hineinkommt

es würgt mich wenn ich hier grade sitze und auf mein bett schaue, ich würde ihr niemals wehtun ich würde mich ihr offenbaren so das sie mein brennendes herz sieht und dann endlich sich mir öffnet oder für immer aus meinen kopf geht

die schrecklichste aller erkenntnisse ist es sie niemals halten zu können ich konnte niemals ein menschen halten jedem mit dem ich mich verband saugte mir den letzten verstand aus der seele bis ich schließlich viel wie eine hülle in der nichts ist ausser der wille alles von vorne zu beginnen oder alles zu beenden

in dem sinne einen liebevollenen abend an euch ihr leser die ihr nicht an euren begierden erstickt und natürlich auch an dich mein unerreichbarer stern

 can't live with or without

24.2.07 23:55, kommentieren

Intro

 Ich weiß selbst nicht was mit mir los ist.. vor einer Woche hätte ich noch gleacht bei dem Gedanken ein Blog zu schreiben.. Ich hab das immer nur für Kinderkram gehalten und belächelt, doch irgendwie kam mir heut Abend der Gedanke dazu.

Ich habe mir nie die Gedanken von der Seele geschriben oder gar jemanden erzählt, aber ich fühle wie sich etwas ändert, ich weiß nicht mehr warum ich das alles für mich behalten sollte und mir immer wieder vor den Augen halten soll. Ich weiß nicht was mich erwartet wenn ich es einmal getan habe..dieses niederschreiben..viele sagen ja es soll befreiend wirken, also mal schaun was heute abend alles  aus mir rauskommt.. erwartet keine lyrischen meisterleistungen ich schreibe alles so wie es mir gerade in den sinn kommt und ohne korrekturlesen oder ausschmückung oder so..

Chaos würd ich es nennen was seit jeher in mir immer wieder hochkommt..aus der pupertät sollte ich doch raus sein !? was ist es nur das dort nur darauf wartet mich mit irgendwas niederzuringen bis ein sanfter hauch von leere sich endlich wieder drüber legt (wie hoffentlich auch am heutigen abend) monate lang denke ich ich hab meinen weg im leben gefunden und ich bin erwachsen geworden und doch vergiftet ein teil von mir wieder diese gefühle und sagt soetwas wie "es ist doch egal" oder "was solls.." ich versuche werte zu finden und wenn ich denke ich habe nun die wahrheit übers leben in den händenschlägt es wieder zu und flüstert "sicher? du wirst NIE sicher sein" und so ist es ich bin nicht mehr fähig mich für einen solchen weg zu entscheiden.. ich weiß es ist nichts mit den modernen werten oder irgendwelchen jugendströmungen die die welt verbessern wollen..ich habe einen anderen weg gesehen.. wie dr. faust zerrt mich der täufel tanzend und manchmal mit waffen durch das leben ich habe nirgends einen halt es reißt mich hoch und runter ich betrüge  ich liebe und pflege dort.. wie ein orkan geht es mir durch den  kopf dieses gefühl manchmal .. aber ist dies nicht ein verbrechen? ich bin doch kein mensch um zu fallen und irgendwann zu vergehn..

es gibt menschen denen ich nah stehe . ich bin gut erzogen und kann mich immer beherschen doch was bin ich für jemand der eine person die hand schüttelt und denkt wie er ihn  sterben sehen mag... oder was das grad für eine lüge war die ich ihn sagte obwohl unsere köpfe sich fast berührten?

es geht abwärts das seh ich.. meine zukunft ist nichts.. der gedanke in dieser sogenannten gesellschafft zu leben starb schon längst in mir.. es gibt keinen platz für mich . ich gebe dafür niemanden die schuld ich fühl mich auch nicht ausgestoßen oder alleingelassen , es fällt mir nur einfach nichts ein was mich mit all diesen verbindet, was daran gut sein soll...

Chaos ist in mir und ein Funke genügt es zu starten.. ein gedanke reicht..ob es an ein mädchen ist das ich 2 mal in meinem leben sah und ich nun denke ich liebe sie?! diese frauen, wie sie mich aus der bahn werfen! ich verbrannte mich selbst aus schmerz und sehnsucht nach ihnen und wünschte mir genausooft sie soll aus meinen leben verschwinden...

Ich werde langsam müde morgen muss ich früh wieder zu meiner sogenannten Arbeit.. es sind nichts als Stunden des geschluckten zorns auf mein umfeld wie bereits gesagt ich gehöre hier nicht hin.. mein weg muss irgendwo anders laufen..ich habe mal von einer metapher gehört das die meisten menschen einer straße folgen wie eine schaafsherde ohne ziel und ohne stolz sie folgen einander und kümmern sich um nichts als um sich.. die straße führt durch einen wald. manche fallen zurück und vergehen doch auch manche betreten diesen wald suchen nach ihren glück..der schönheit der bäume, den gold der götter und wieder andere die meinen ihr wille sei stark schlagen sich selbst durch die büsche und sind ihre eigenen könige oder bahupten das zumindest....wenn ich mich nun in dieses bild denken seh ich mich wie jemand der durch den wald stürzt, gegen bäume läuft sich in die sterne verliebt und schließlich wieder die straße passiert, die menschen dort zu fall bringt über sie springt ihnen ihre töchter raubt um schließlich wieder blutig im wald zusammenzubrechen.. versteht man mich? ich bin nirgends nur ein schatten und wenn ich sterbe dann im wipfel der bäume oder im schlamm oder unter dem moos?

Langsam kriege ich mich wieder ein.. mir fällt nichts mehr ein zu schreiben in solchen situationen kann ich mich nicht ausdrücken

ich sollte vieleicht anfangen zu sagen dass ich 20 bin und männlich, ich sitzte hier grad mit verkreuzten beinen auf meinen stuhl

ich bin müde..gott sei dank! endlich legt sich wider dieser sanfte schleier auf das ganze chaos in meinen kopf ich denke nun wieder.. alles egal.. ich werde mich nicht umbringen.. ich werde mit keine schmerzen mehr zufügen

es ist nun zeit zu schlafen glaub ich, ich habe tatsächlich den mut und die zeit gefunden dies alles zu schreiben..fühlen tu ich aber noch nichts.. es gibt wohl noch dinge die mir heut abend klar werden aber ich glaube für heute soll schluss sein

ich glaube wenn jemand bis hier glesesen hat und meine leidenschafft gespürt hat so wird er auch heut abend mit einen gedanken schlafen gehen sozusagen den gegen gedanken zu mir

mal schauen was kommt durchs schreiben.. die erlösung? nun vielleicht nur intressierte leute die mich kennen lernen wollen ich bin für eure frage anmerkung liebe und hass da ihr müsst mich nur mal erwischen wenn ich nicht wie heut abend zB völlig neben mir stehe sondern wenn ich mich etwas gefasst habe.

so long

I am a mortal, but am I a human?

12.2.07 23:49, kommentieren